Mit digitalen Produkten einen Schritt voraus sein

In diesem Blogbeitrag wollen wir das Mysterium lüften, was eigentlich ein digitales Produkt ist. Wir gehen dabei auf die unterschiedlichen Definitionen ein und erläutern diese mit bekannten Beispielen. Anschließend gehen wir auf die Vorteile von digitalen Produkten ein und zeigen auf, warum diese gerade für Hidden Champions enorm wichtig sind. Los gehts!

Was ist der erste Gedanke, der Ihnen in den Kopf kommt, wenn Sie an das Begriff “digitales Produkt” denken? Wahrscheinlich denken Sie an E-Books, E-Learning Plattformen, vielleicht auch ab die bekannten Streamingdienste. Sind das digitale Produkte? Ja, sind es, aber es gibt noch viel mehr! 

Was sind digitale Produkte?

Insgesamt gibt es vier Kategorien von digitalen Produkten. Nach einer kurzen Auflistung gehen wir jede Kategorien im Einzelnen durch. 

  • Digitales Produkt als reine Software
  • Digitales Produkt als Content- oder Servicebereitstellung
  • Analoges Produkt ergänzt um digitale Aspekte
  • Digitales Produkt aufbauend auf analogen Produkten 

Digitales Produkt als reine Software

Ein digitales Produkt als Software ist rein virtuell und hat keinerlei Verbindung zu einem physikalischen Produkt. Unter dieser Kategorie fallen hauptsächlich Softwareprodukte wie beispielsweise Microsoft Office und die meisten Apps, welchen Sie auf Ihrem Telefon installiert haben.

Digitales Produkt als Content- oder Servicebereitstellung

Ein digitales Produkt für die Content- oder Servicebereitstellung ist ein Produkt, welches digital Wissen, Informationen oder Services bereitstellen. Diese Art von Produkten sind besonders in den letzten Jahren stark angewachsen. Beispielsweise sind online Kurse, E-Books, online Trainings, Quiz Apps jeglicher Art bekannte Beispiele dieser Produktgruppe zuzuordnen. Der Wertbeitrag ist hier, der bereitstelle Content und weniger die Technologie an sich.

Analoges Produkt ergänzt um digitale Aspekte

Bei dieser Produktkategorie wurde ein bestehendes physikalisches Produkt mithilfe von moderner Technologie um weitere Funktionalitäten ergänzt. Der Kern dieses Produktes ist weiterhin analog und die Hauptfunktionalitäten können ohne neu hinzugefügte Technologie genutzt werden. Oftmals wird der Mehrwert jedoch erst erreicht, wenn die digitale Komponente vom Kunden genutzt wird. Ein Beispiel hierfür sind Philips Hue Lampen, die Grundfunktionalität an sich ist es als Lichtquelle zu fungieren. Der wirkliche Mehrwert jedoch kommt mit der Konnektivitätsmöglichkeit der Lampe und der Funktionalität mit der Philips Hue App (Farbveränderung und Szenarien).

Digitales Produkt  aufbauend auf analogen Produkten

Als vierte und letzte Kategorie sind noch die digitalen Produkte und Services zu erwähnen, welche nur in Verbindung mit einem analogen Produkt genutzt werden können. Ohne eine Verbindung mit dem analogen Produkt sind sie wertlos. Als bekanntes Beispiel sind hier die meisten Services rund um das Thema Fahrzeug zu erwähnen. Ein Produkt, was den aktuellen Zustand des Fahrzeuges anzeigen kann und den User mit dem Fahrzeug interagieren lässt, ist ohne das analoge Fahrzeug wertlos.

Die Unterteilung in die vier Kategorien zeigt, dass ein digitales Produkt mehr ist als nur eine App auf dem Mobiltelefon. Wirklich wertvoll und wertschöpfend werde digitale Produkte oft in der Kombination mit analogen Produkten.

Was sind die Vorteile von digitalen Produkten? 

Oftmals scheuen gerade kleine und mittelständische Unternehmen davor zurück, sich mit dem Thema digitale Produkte zu beschäftigen. Zu neu, zu komplex und ein zu hoher Investitionsaufwand sind häufig genannte Ausreden. Dabei wird völlig verkannt, welche Vorteile digitale Produkte im Vergleich zu analogen Produkten haben.

Daher werden wir die folgenden Vorteile näher beleuchten:

  • Schnelligkeit der initialen und kontinuierlichen Entwicklung
  • Kundenfeedback durch Datenanalysen
  • Differenzierung und Ausbau von bisher rein analogen Produkten 
  • Neue Monetarisierungsmöglichkeiten mit attraktiven Margen 

Schnelligkeit der initialen und kontinuierlichen Entwicklung

Während bei analogen Produkten oftmals von Fünf-Jahres Plänen oder noch länger gesprochen wird, ist dies in der Softwareentwicklung völlig utopisch. Gerade wenn es sich um ein reines Softwareprodukt handelt, können erste MVP (Minimal Viable Products) schon nach einigen Tagen / Wochen fertiggestellt sein. Dadurch können schneller Kundenfeedback gewonnen und technische Unsicherheiten evaluiert werden. Gerade wenn mit Standard Frameworks und Technologien gearbeitet wird, kann die Entwicklungszeit deutlich verkürzt werden. Das Rad muss nicht neu erfunden werden – der Fokus liegt viel mehr auf dem tatsächlichen Kundennutzen.

Der größere Vorteil ist jedoch die kontinuierliche Entwicklung des Produktes. Stellen Sie sich vor Sie wollen eine zusätzliche und neue Funktionalität für ihr bisheriges Produkt entwickeln. Dafür müssen nicht komplett neue Produkte entwickelt werden, sondern können mithilfe von Softwareupdates dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kann ermöglicht werden, ein Produkt bereits zu verkaufen was noch nicht den kompletten Funktionsumfang (Feature Set) hat. Weiterhin kann dem Kunden ein kontinuierlicher Mehrwert geboten werden, auch nachdem das Produkt bereits verkauft ist. 

Kundenfeedback durch Datenanalysen

Bei analogen Produkten ist es oftmals unmöglich nachzuvollziehen, wer überhaupt der Endkunde vom Produkt ist. Nur durch aufwendige Interviews oder andere Analysemöglichkeiten kann das Nutzungsverhalten oder die Kundenzufriedenheit gemessen werden. Bei digitalen Produkten eröffnet sich hier eine völlig neue Welt. Es besteht die Möglichkeit, aktiv den Kunden in die Entwicklung mit einzubeziehen, etwa durch Feedbackmöglichkeiten. Des Weiteren kann mit datenschutzkonformen Analysemöglichkeiten das Nutzungsverhalten analysiert und evaluiert werden. So ist es möglich, auch für bisher analoge Produkte ein echtes und zeitnahes Kundenfeedback zu bekommen.

Differenzierung und Ausbau von bisher rein analogen Produkten 

Durch die Globalisierung und dem stärker werdenden Wettbewerb müssen es gerade Hidden Champions schaffen, in ihrer Nische ein stark differenziertes Produkt anzubieten. Die Differenzierung, welche bisher oft über Innovation, Qualität oder Design erreicht wurde, ist heute oft nicht mehr ausreichend. Der Kunde möchte immer neue Funktionalität, natürlich nur mit dem entsprechenden Mehrwert. Durch die Verbindung von digitalen Möglichkeiten mit bisherigen analogen Produkten ist es möglich, einen Kundenmehrwert zu schaffen, welcher mit den Einzelkomponenten nicht erreicht werden kann.

Innovation muss also nicht immer nur über die Entwicklung neuer analoger Produkte erreicht werden, sie kann auch über neue Services oder digitale Produkte erreicht werden.

Neue Monetarisierungsmöglichkeiten mit attraktiven Margen

Während bei analogen Produkten nicht nur die Investitionskosten wieder amortisiert werden müssen, so sind es auch die variablen Kosten, welche nur einen geringen Spielraum bei der Marge lassen. Bei digitalen Produkten sieht das anders aus. Neben den üblichen Investitionskosten ist auch der Aufwand, welcher mit der Software Wartung entsteht zu berücksichtigen (Software ist fast nie fertig!). Allerdings sind die variablen Kosten häufig deutlich geringer, als bei analogen Produkten. Mit der richtigen Stückzahl ist es möglich, eine deutlich attraktivere Marge zu erwirtschaften.

Zusätzlich können neue Geschäftsmodelle und Services entwickelt werden, welchen ebenfalls ein Plus an Umsatz und Profit bringen. 

Warum sind digitale Produkte gerade für Hidden Champions so interessant?

Hidden Champions zeichnen sich dadurch aus, dass sie oft Marktführer in Nischenmärkten sind. Diese Positionierung wird durch eine hohe Spezialisierung und stark ausgeprägte Kundennähe erreicht. Oftmals entwickeln Hidden Champions ihre Produkte bzw. Ihr Portfolio gemeinsam mit dem Kunden und deren Anforderungen.

Mit digitalen Produkten wird es für Hidden Champions noch einfacher kundenzentrierte Produkte zu entwickeln. Mithilfe von inkrementellen Entwicklungszyklen können Hidden Champions Produkte auf den Markt bringen, welche ihre Position weiter festigen und ausbauen. Sie können sich noch mehr vom Massenmarkt absetzen und durch wertschöpfende Funktionalitäten eine Produktdifferenzierung erreichen. Hidden Champions können mit digitalen Produkten noch genauer analysieren, was ihre Kunden benötigen und schnell darauf reagieren.

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können sich keine aufwendigen User Research Teams leisten, hier kann bereits mit wenig Mitteln eine Infrastruktur gebaut werden, welche es ermöglicht, Kundeninteraktion auszuwerten und zu analysieren.

Wir haben Sie von den Vorteilen von digitalen Produkten überzeugt? Sie möchten mit Ihrem Unternehmen den nächsten Schritt gehen und ihr Portfolio um digitale Produkte ergänzen? 

Wir sind der Partner an Ihrer Seite und begleiten Sie bei allen Entwicklungsphasen eines digitalen Produktes. 

Worauf warten Sie noch?

2 Gedanken zu „Mit digitalen Produkten einen Schritt voraus sein“

  1. Pingback: IoT – what? – Die Biberei

  2. Pingback: Digitale Produkte brauchen passende Geschäftsmodelle - Die Biberei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.